Wissenswertes

Was bringen die "Profis"?

Aus meiner Sicht viel zu wenig in Anbetracht der Gebühren, die zum Teil verlangt werden. Deutsche Vermögensverwalter haben z.B. in 2015 (letzte Erhebung) im Mittel nur 3% bis 5% Wertzuwachs nach Kosten erwirtschaftet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: Seite 45 aus einer sehr interessanten und lesenswerten Studie des Instituts für Vermögensverwaltung in Aschaffenburg, siehe hier.

 

Die "Profis" hatten nur ein schlechtes Jahr? Leider nein, etwas mehr Material finden sie hier. Ansonsten verweise ich nochmals auf die Mischfonds hier.

 

Sind Aktienfonds nicht besser?

Die zu erwartende steuerliche Komplexität habe ich bereits erwähnt. Aktienfonds sind besser als was? Bei der Werbung und dem Erfinden neuer Gebühren zu Lasten der Investoren bestimmt. Zu einer Studie bezüglich der "Erfolge" von Fondsmanagern siehe hier und gerne auch hier. Affen als Fondsmanager wären laut dem Artikel billiger im Unterhalt und nicht schlechter. Genau aus diesem Grund verfolge ich auch keinen "Zukunftsmarkt" oder "DEN Index", sondern versuche wie ein Vermögensverwalter, einen kontinuierlichen Ertrag zu erzielen mit den Instrumenten, die ich mit meinen Analysten herausfiltere. Und zur Erinnerung: Wikifolio-Trader hingegen verdienen NUR dann Geld, wenn es die Kunden tun - im Gegensatz zu lohnabhängigen Fondsmanagern.

 

 

Braucht man keine Analysten für den Erfolg?

Naja, die ersten vier Buchstaben der Berufsbezeichnung könnten bereits für gewisse Zweifel sorgen. Nein, diese Zunft hat die Weisheit nicht gepachtet und behauptet dies auch nicht und die Analysten müssen zwangsläufig immer wieder daneben liegen, weil sie sich mit zukünftigen Ereignissen auseinandersetzen - das ist völlig in Ordnung. Die Frage ist nur: Liefern sie einen echten Mehrwert? Will ich sie von meinen Gebühren mitbezahlen? Einen Beitrag dazu gibt es hier.

 

Die Vergleichsprodukte sind falsch gewählt!

Ich denke nicht und verweise bei Volatilität und Ertrag auf die Statistiken des BVI

(BVI Bundesverband Investment und Asset Management e.V.). Sowohl bei Erträgen als auch bei Volatilitäten liegen die von mir dargestellten Konkurrenzprodukte besser als ihr jeweiliger Markt. Und die wiederum dürfen gerne mit dem Parkplatz für freie Mittel konkurrieren - ich scheue keine Transparenz. Für Fragen an mich verweise ich gerne auf den Kontakt-Button auf der Startseite.

 

Kann man wirklich den Markt schlagen?

Der Parkplatz für freie Mittel hat dies definitiv nicht zum Ziel und ich verweise auf die wissenschaftliche Literatur, die eindeutig besagt, dass ein dauerhaftes Übertreffen der jeweiligen Marktentwicklung kaum möglich ist. Zumal hier auch die Frage unbeantwortet bleibt, WELCHER Markt der richtige für den jeweiligen Anleger ist - z.B. in Bezug auf Schwankung und Ertragserwartung. Von daher verlege ich mich auf kontinuierlichen, schwankungsarmen absoluten Wertzuwachs mit hoher Flexibilität bei den dafür eingesetzten Instrumenten. Dieses Prinzip verdeutlicht sich sehr schön in der Abschwungphase im Sommer 2017 (Allzeithoch im DAX bei 13.526 im November!):

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: onvista.de, wikifolio.com, eigene Darstellung

Wann ist der beste Zeitpunkt zum Kaufen?

Ich kann es ihnen nicht sagen, weil ich nicht in die Zukunft sehen kann.Einen größeren Betrag könnte man ggf. aufteilen und über einen gewissen Zeitraum verteilen. Das ganze Konzept des freien Parkplatzes beruht jedoch auf geringer Schwankungsbreite, um genau diese Problematik des Kaufzeitpunkts für den Anleger gering zu halten. Die Wertentwicklung soll so weit wie möglich unabhängig vom Einstiegszeitpunkt sein und schwankungsarm bleiben. Rückblickend mit einem Anlagehorizont von z.B. 4 Monaten ist per Mitte Januar 2018 noch nie ein Verlust aufgetreten. Warum es NICHT falsch ist, an einem temporären Hoch des Marktes zu investieren siehe hier bzw. hier. Seit Auflegung hatte der Parkplatz bereits 94 (!) Allzeit-Hochs in 21 Monaten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: onvista.de, wikifolio.com, eigene Darstellung

Maximaler Verlust beim Parkplatz

Ja, der Wert von -6,5% bei wikifolio ist korrekt berechnet, basiert aber auf Intraday-Kursen mit Handel von 6-22 Uhr. Haben Sie schon einmal morgens um 6 Uhr Wertpapiere gehandelt? Also die Börse Frankfurt macht nur zwischen 8 und 20 Uhr die Finger krumm....außerdem bekomme ich von einigen Wertpapieren (Fonds), mit denen ich meinen Parkplatz vergleiche, keine Intraday-Kurse. Von daher halte ich die Aussage über maximalen Verlust basierend auf Schlusskursen für fairer - und der liegt beim Parkplatz bei aktuell -5,32%.

 

Warum ist Transparenz so wichtig?

"Fondsmanager müssen Anleger mit fairen und eindeutigen Informationen versorgen" - Steven Maijoor, Chef der Europäischen Wertpapieraufsicht

Und deshalb gibt es hier auf der Homepage den Button "Fragen an mich", mit dem auch gerne Anregungen und Verbesserungsvorschläge gemacht werden können.

 

Was ist mit Steuern?

Wer mit Werpapieren gut verdient, soll auch Steuern zahlen. Andernfalls macht man zu Recht den Honeß. Nach meinem besten Wissen werden bei Zertifikaten die Zugewinne besteuert - das war's, Ausschüttungen gibt es bei wikifolio nicht. Die ab 2018 geplante Besteuerung von Aktienfonds treibt Privatpersonen zu Recht in den Wahnsinn und zerstört ein an und für sich sinnvolles, wenn auch kostenintensives Produkt, siehe hier oder hier. Wollen Sie sich mit einer "Teilfreistellung" herumschlagen und Steuern auf noch nicht erzielte Gewinne???

 

Zu meiner Person

Ich habe eine Banklehre und ein VWL-Studium absolviert und bin seit knapp 20 Jahren hauptberuflich an den Kapitalmärkten aktiv und habe als Analyst und Portfoliomanager bei Investmentbanken gearbeitet. Wer auf "große" Namen steht soll bitte erst einmal hier schauen - bitte nicht als Schlechtmachen der "Konkurrenz" verstehen, sondern als Plädoyer für transparente Wertentwicklung.

 

Max OTTE & Dirk MÜLLER

 

Bill ACKMAN, der mit allem Recht hat, bloss leider nicht mit dem Kurs - sagt er selbst!

 

Stefan RIßE, ein Börsen-TV Moderator als Fondsmanager

 

Georg SOROS, der die Bank of England geknackt hat

 

Oder meine beiden Lieblingserklärbären und Selbtbeweihräucherer:

http://halbwissen.freier-parkplatz.de/#post6

 

Von daher möchte ich mich selbst nicht zur Marke oder zum Dampfplauderer machen und lasse lieber die Wertentwicklung für meinen Parkplatz sprechen - und bewahre meine gesunde Skepsis gegenüber vielen Entwicklungen am Kapitalmarkt zu Gunsten meines Parkplatzes bzw. meiner Anleger.

 

 

 

Anbieterkennzeichnung - früher auch Impressum genannt

 

Ich veröffentliche diese Informationen sowohl unentgeltlich als auch rein als Privatperson.

 

Ladungsfähige Adresse im Sinne der §5 TMG:

Ralf P. Burmeister

Zum Kreuz 40

63743 Aschaffenburg

Tel. mobil:++49 (0)179 / 27884455 als auch whatsapp

Email: fragen@freier-parkplatz.de

 

Wir schreiben das Jahr 2017. Daher besitze ich kein Fax. Außerdem sind unsere Steuergelder beim BMJV (Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz) höchstens mittelprächtig angelegt. Zitat bzw. copy-paste zu den Anforderungen an ein Impressum für natürliche Personen, wie ich z.B. eine bin aus den BMJV Seiten!!!

 

"Zwischen den Gerichten ist strittig, ob bei Angabe einer Telefonnummer die telefonische Erreichbarkeit zwingend erforderlich ist oder ob ein Anrufbeantworter ausreicht.

Tipp: Gehen Sie auf Nummer sicher. Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und ein zweites Kommunikationsmittel an, das ebenso effektiv wie eine erreichbare Telefonnummer ist."

 

Wenn die Gerichte nicht wissen (weil strittig), wie die Erreichbarkeit per Telefon zu regeln ist, könnnte ja das zuständige Fachministerium helfend eingreifen. Tut es offensichtlich aber nicht. Permanente telefonische Erreichbarkeit steht aber meines Erachtens ganz eindeutig im Widerspruch zum bestehenden Arbeitsrecht in Deutschland, von daher wären geschätzt 45 Millionen Arbeitnehmer vom Betreiben einer Homepage ausgenommen. Klare juristische Ansage: Keine privaten Telefonate während der Arbeitszeit. Ist vielleicht tatsächlich im Sinne des Gesetzgebers, die Mehrheit der Bevölkerung vom Betreiben von Homepages abzuhalten, erinnert mich aber immer wieder daran, warum meine Ex-Frau Juristin ist.

 

Nach meinem gesunden Menschenverstand als Bürger mit Abitur und VWL-Diplom habe ich die Anforderungen unter

 

http://www.bmjv.de/DE/Verbraucherportal/DigitalesTelekommunikation/Impressumspflicht/Impressumspflicht_node.html

 

erfüllt: Link auf jeder Seite der Homepage (5 Mal!), zusätzlich Verweis auf der Startseite VOR dem Disclaimer, den ich für rechtlich relevanter halte.....Der Anfangsverdacht einer Vertuschung ist zumindest sehr sehr schwer zu begründen. Ich kann als Laie nicht beurteilen, was juristisch einwandfrei ist mangels entsprechender Musterbeispiele des Gesetzgebers. Irgend welche Vorlagen aus dem Internet zu kopieren scheint mir daher auch nicht zielführend zu sein, weil mir da der Stempel "Vom zuständigen Gericht geprüft und für ausreichend befunden" fehlt. Schließlich hat schon Albert Einstein seinerzeit vollkommen richtig erkannt: "Das Dumme an den Zitaten aus dem Internet ist, daß man nie weiß, ob sie echt sind." Aber Sie dürfen gerne die Kontaktaufnahme via untenstehendem Formular ausprobieren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 
 

Disclaimer Teil 2: Diese Homepage wird betrieben, um Informationen aufzubereiten. Die jeweiligen Quellen werden genannt und klar bezeichnet. Bei sämtlichen Fragen oder möglichen Unklarheiten schicken sie bitte einfach eine Mail an mich. Ich halte diese Übersichtsseiten für zu wenig relevant, um ein Opfer von Computerhackern zu werden, aber man kann es ja bekanntlich nie exakt wissen, von daher lehne ich sämtliche IT-Beschwerden im Zusammenhang mit dieser Homepage ab. Die Informationen sind jedoch nach besten Wissen und Gewissen korrekt. Die Links auf andere Homepages waren zumindest zum Zeitpunkt der Erstellung intakt, könnten aber zwischenzeitlich veraltet sein. Infos in dieser Hinsicht an mich werden gerne genommen.